DPF-Infor­ma­ti­on

Von A - Z

Der DPF

Die­sel-Par­ti­kel-Fil­ter

Die Abgas­be­las­tung ist für Mensch und Umwelt schäd­lich und hat diver­se Krank­hei­ten bei der Bevöl­ke­rung ver­ur­sacht. Auf­grund der Ent­wick­lung unse­res Ver­kehrs und die dadurch gestei­ger­te Abgas­be­las­tung, sah sich der Gesetz­ge­ber zum Han­deln ver­pflich­tet und führ­te immer stren­ge­re Abgas­nor­men ein.

Der Kata­ly­sa­tor und der Die­sel­par­ti­kel­fil­ter sind die tech­ni­sche Umset­zung um die­se Abgas­nor­men erfül­len zu kön­nen. Alle Die­sel­fahr­zeu­ge, die min­des­tens die Abgas­norm EURO4, EURO5 und EURO6 erfül­len, sind mit einem geschlos­se­nen Die­sel­par­ti­kel­fil­ter-Sys­tem aus­ge­stat­tet. Die Bau­form ist von Her­stel­ler zu Her­stel­ler unter­schied­lich, die Funk­ti­ons­wei­se ist im Kern jedoch bei allen Ruß­fil­tern iden­tisch.

Die Funk­ti­ons­wei­se des DPF ist rela­tiv sim­pel: Der mit Ruß­par­ti­keln ver­set­ze Abgas wird durch den Die­sel­par­ti­kel­fil­ter gelei­tet. Die gas­för­mi­gen Stof­fe kön­nen pro­blem­los pas­sie­ren, die Ruß­par­ti­kel wer­den raus­ge­fil­tert, gesam­melt und durch das ein­lei­ten der Rege­ne­ra­ti­on ver­brannt, im Fil­ter ver­bleib so nur Asche die nicht ver­brannt wer­den kann. Dadurch errei­chen moder­ne Ruß­par­ti­kel­fil­ter­sys­te­me eine Reduk­ti­on der Ruß­par­ti­kel­emis­sio­nen von bis zu 98%.

Trotz des Mar­ke­ting­ver­spre­chens der Zulie­fe­rer und Auto­her­stel­le, Ruß­par­ti­kel­fil­ter sei­en  war­tungs­frei und selbst­re­ge­ne­rie­rend, leuch­tet irgend­wann im Fahr­zeug­cock­pit das DPF-Sym­bol auf. Fast jeder Die­sel­fah­rer steht irgend­wann mal vor der Fra­ge: „ Mein Die­sel­par­ti­kel­fil­ter ist voll. Was muss ich jetzt tun?“ Die nach­hal­ti­ge Lösung ist DPF-Clean!

DPF voll?

Anzei­chen, dass der DPF voll ist

Wenn ein Par­ti­kel­fil­ter ( DPF ) die Bela­dungs­gren­ze erreicht hat, ver­kür­zen sich in der Regel die selbst­stän­di­gen Rege­ne­ra­ti­ons­pha­sen wäh­rend des Fahr­be­trie­bes. Eigent­lich, soll­ten Sie von der Rege­ne­ra­ti­ons­pha­se so gut wie gar nichts bemer­ken (ca. alle 500-1000km je nach Fahr­zy­klus). Vor­aus­ge­setzt alle Sys­te­me und Sen­so­ren im Motor­ma­nage­ment funk­tio­nie­ren ein­wand­frei. Leuch­tet oder blinkt jedoch häu­fi­ger die Par­ti­kel­fil­ter – Kon­trol­le ist das schon ein Hin­weis dafür, dass der Par­ti­kel­fil­ter über­la­den ist. Der Gegen­druck vor dem Par­ti­kel­fil­ter ist dann bereits zu hoch. Ein klei­ner Tipp: Beob­ach­ten Sie den Momen­tan­ver­brauch wäh­rend des Fahr­be­trie­bes. Steigt die­ser regel­mä­ßig stark an befin­det sich der Par­ti­kel­fil­ter in der Rege­ne­ra­ti­ons­pha­se. Die Rege­ne­ra­ti­ons­pha­sen ver­kür­zen sich dras­tisch und der Ver­brauch von Die­sel steigt.

Warn­mel­dung im Dis­play? Blink die DPF-Leuch­te im PKW-Cock­pit? Ser­vice­inter­vall erreicht? Leis­tungs­ver­lust, Not­lauf oder schon lie­gen geblie­ben?

Gerin­ge Motor­leis­tung, hoher Kraft­stoff­ver­brauch und Motor­elek­tro­nik geht auf Stö­rung,

Typi­sche Fra­gen

Hier fin­den Sie Ant­wor­ten auf die typi­schen Fra­gen

Unser Rei­ni­gungs­er­geb­nis ist vom TÜV-Rhein­land über­prüft wor­den. Wir rei­ni­gen den Ruß­fil­ter scho­nend, sorg­fäl­tig und umwelt­scho­nend.

Des­halb kön­nen wir garan­tie­ren, dass das Durch­strö­mungs­ver­hal­ten ihres gerei­nig­ten Ruß­fil­ters dem eines Neu­fil­ters ent­spricht.

Mehr erfah­ren…

Durch unser TÜV-geprüf­tes Ver­fah­ren garan­tie­ren wir für jede erfolg­rei­che Rei­ni­gung eine Sau­ber­keit des Die­sel­par­ti­kel­fil­ters ver­gleich­bar mit der eines Neu­fil­ters. Genau wie bei einem Neu­fil­ter kön­nen wir kei­ne Lauf­leis­tung garan­tie­ren. Wich­tig für ein lan­ges Fil­ter­le­ben sind u.a. fol­gen­de Fak­to­ren:

  • opti­mal funk­tio­nie­ren­de Rege­ne­ra­ti­on
  • ein­wand­freie Motor­funk­ti­on inklu­si­ve Sen­so­rik, Abgas­rück­füh­rung, Tur­bo­la­der Steu­er­ge­rät
  • Asche­ar­mes Öl (low ash oil)
  • Ölver­brauch
  • Fahr­wei­se und Stre­cken­pro­fi­le
  • Kraft­stoff­qua­li­tät

Bei­spiel: Ein defek­tes Abgas­rück­füh­rungs-Ven­til kann inner­halb kür­zes­ter Zeit einen Die­sel­par­ti­kel­fil­ter ver­stop­fen las­sen, auch wenn der Die­sel­par­ti­kel­fil­ter vor dem Defekt neu oder gerei­nigt war.

Die­sel­par­ti­kel­fil­ter­sys­te­me haben grund­sätz­lich alle eine begrenz­te Lebens­er­war­tung. Die­se ist in ers­ter Linie abhän­gig von der Bau­form (dem Fil­ter­vo­lu­men) und dem indi­vi­du­el­len Fahr­pro­fil. Durch­schnitt­lich liegt die erreich­ba­re Lauf­leis­tung zwi­schen 100.000 und 200.000 km (Her­stel­ler­an­ga­ben 120.000 bis 180.000km).

Zusätz­lich kön­nen durch defek­te Sen­so­rik, Tur­bo – oder Motor­schä­den, aber auch durch die Fahr­wei­se und die Stre­cken­pro­fi­le die Die­sel­par­ti­kel­fil­ter so sehr in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wer­den, dass ein Tausch vor­zei­tig not­wen­dig wird.

Die Wahl, wie man mit einem ver­stopf­ten Die­sel­par­ti­kel­fil­ter umgeht, ist abso­lut ent­schei­dend. Bei fal­scher Rei­ni­gung kön­nen die Fil­ter­wän­de zer­stört wer­den und bei zer­stör­ten Fil­ter­wän­den bleibt Ihnen nur ein teu­rer Neu­kauf übrig.

Hier fin­den Sie eine Über­sicht unse­rer ange­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen mit der rich­ti­gen Wahl zur Rei­ni­gung eines ver­stopf­ten Die­sel­par­ti­kel­fil­ters.

Mehr erfah­ren…

Der Die­sel und der Tur­bo­la­der – schon seit vie­len Jah­ren eine ech­te
Erfolgs­ge­schich­te, aller­dings auch eine poten­zi­el­le Feh­ler­quel­le, die für reich­lich
Ärger sor­gen kann. Wor­an kann man erken­nen ob der Tur­bo­la­der defekt ist?
Leis­tungs­ver­lust, hel­ler bis bläu­li­cher Rauch, stark stei­gen­der Lade­druck – das alles
sind in der Regel siche­re Anzei­chen für einen Tur­bo­la­der­scha­den. Ein ech­tes
Ärger­nis, zumal ein sehr teu­res. Vie­le ste­hen vor der Wahl nun ein teu­res Ori­gi­nal­teil
des Her­stel­lers zu kau­fen oder ihr Glück mit einem güns­ti­gen Nach­bau zu ver­su­chen.
Dabei wird häu­fig die kos­ten­güns­ti­ge und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Lösung einer
pro­fes­sio­nel­len Instand­set­zung außer Acht gelas­sen.

Bei einem Defekt des Tur­bo­la­ders, tritt in den meis­ten Fäl­len Öl in den Abgas­strang
des Fahr­zeugs ein, wel­ches auch den DPF in Mit­lei­den­schaft zieht. Durch die­se
Wech­sel­wir­kung ist bei jedem Tausch bzw. bei jeder Instand­set­zung des Tur­bo­la­ders
nach einem Scha­den, eine pro­fes­sio­nel­le DPF-Rei­ni­gung ein MUSS.
Gut, wenn man dann einen wirk­lich kom­pe­ten­ten Ansprech­part­ner hat. Die Fir­men
DPF-Clean und ATC Tur­bo­Tech­nik ergän­zen sich bereits seit Jah­ren mit ihrer
jewei­li­gen Exper­ti­se und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Arbeit. Das bedeu­tet für den
Kun­den: dop­pel­te Kom­pe­tenz und Qua­li­tät aus nur einer Hand.
Wir sind der Mei­nung: Tur­bo­la­der-Instand­set­zung + DPF-Rei­ni­gung bzw. ATC
Tur­bo­Tech­nik + DPF-Clean – das ist für unse­re Kun­den immer eine gute
Kom­bi­na­ti­on.