Neustadt, 16.03.2011. Die DPF-Clean GmbH ist eine junge Firma aus Neustadt, die sich auf die Reinigung und den Austausch von Dieselpartikelfiltern spezialisiert hat.

 

Als eigentlich wartungsfrei verkauft, entpuppt sich so mancher Rußpartikelfilter bald als teures Groschengrab. Nach 120.000 – 180.000 km lässt die Leistung langsam nach, die Warnlampe blinkt und die Fahrzeugelektronik zeigt “Beladungsgrenze erreicht” oder “DPF voll” an. Dann muss ein sauberer Partikelfilter her und das kann mitunter teuer werden. War man bislang darauf angewiesen den Herstellern einen teuren Neufilter abzukaufen, gibt es seit kurzem eine günstigere Alternative sein Dieselfahrzeug wieder fahrbereit zu machen.

Lassen Sie Ihren Rußpartikelfilter von DPF-Clean reinigen oder beziehen Sie einen neuwertigen Austauschfilter aus einem großen Pool von vorrätigen Dieselpartikelfiltern.

“Mit einem Austauschfilter von DPF-Clean können Sie tatsächlich bis zu 80% gegenüber einem Neufilter sparen”, erklärt Alexander Laufs, Geschäftsführer der DPF-Clean GmbH. “Und dabei erreichen wir mit unserem zuverlässigen Verfahren eine Reinigungsleistung von 98%”.

Um jedem Kunden eine gewünschte Lösung bieten zu können, bietet DPF-Clean zwei Varianten an. Bei der Kundenfilterreinigung schickt der Kunde seinen verdreckten Rußpartikelfilter an DPF-Clean. Hier wird der Partikelfilter gereinigt und geprüft. Sobald der Dieselpartikelfilter gereinigt ist, wird dem Kunden sein Rußpartikelfilter wieder zugeschickt.

Bei der zweiten Variante, dem Austauschfilter, muss der Kunde keine Wartezeit in Anspruch nehmen. Er übermittelt DPF-Clean seine Fahrzeugdaten und erhält aus einem großen, markenübergreifenden Pool an Austauschfiltern einen passenden, bereits gereinigten Dieselpartikelfilter.

“Viele Kunden haben unsere Leistungen bereits in Anspruch genommen und sind auch mit Ihren neuen Dieselpartikelfiltern sehr zufrieden”, so Alexander Laufs. “Wir haben einen umfangreichen Pool an Austauschfiltern und die wachsende Nachfrage stimmt uns zuversichtlich für die Unternehmenszukunft.”

 

Pressekonktakt